SIP Gateways

Daten des Telefonie-Gateways

Name

Wählen Sie einen eindeutigen Namen für das SIP Gateway.

Gatewaytyp

Legen Sie mit Hilfe der DropDown Liste die Schnittstelle der Telefonanlage fest. Es werden nur die hier in der Liste aufgeführten Gateways unterstützt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren XPhone Connect Partner.

Wahlparameter

Wählen Sie in der DropDown Liste einen Wahlparameter. Der Wahlparameter muss die Kopfnummern enthalten, die in der Telefonanlage eingerichtet sind.

Deaktiviert

Falls gewünscht, kann das SIP Gateway durch Auswahl der Checkbox deaktiviert werden. Alle an diesem Knoten angeschlossenen Leitungen sind dann inaktiv.

XPhone Call Controller (XCC) Gateway

SIP-Verbindung XCC <-> Telefonanlage

  • Geben Sie die IP-Adresse und den Port des Servers ein, auf dem der XPhone Call Controller installiert wurde.

  • Geben Sie die IP-Adresse und den Port des Gateways (Telefonanlage) ein.

    Achtung

    Sollte der Port 5060 auf dem XPhone Connect Server (localhost) bereits in Verwendung sein (z. B. für eine XCAPI-Anschaltung) müssen Sie die SIP-Verbindung in der verwendeten Telefonanlage auf einen anderen Port konfigurieren. Sollte dies nicht möglich sein, müssen Sie dem XPhone Connect Server eine weitere IP-Adresse zuweisen, die Sie statt localhost eintragen.

  • Wählen Sie das verwendete Protokoll aus (Default: UDP).

  • Wählen Sie eine Option bzgl. CLIP No Screening.

    • Dieser Parameter beeinflusst die Anzeige der signalisierten Rufnummer auf Sprachendgeräten in Verbindung mit AnyDevice.

    • Das Leistungsmerkmal CLIP No Screening muss vom Festnetzprovider für das Unternehmen aktiviert worden und von Ihrem Sprachkommunikationssystem (PBX) unterstützt sein.

      Ihre Auswahl bestimmt, wie die Calling Line Identification (CLI) über SIP übergeben wird:

      • Remote Party ID (siehe SIP Extensions for Caller Identity and Privacy)

      • P-Asserted-Identity (siehe RFC 3325)

      • Aus: die Rufnummer wird in keinem speziellen SIP-Element übergeben

  • Definieren Sie die zu verwendenden Codecs, welche zwischen XCC und PBX ausgehandelt werden und prüfen Sie zuvor, welche Codecs die angebundene PBX unterstützt. Die Reihenfolge der Codecs ist gleichzeitig auch die Priorisierung von oben nach unten, wobei der oberste Codec die höchste Priorität hat.

    Zur Auswahl stehen die Codecs:

    • Opus (Default)

    • G.722

    • G.711 A-law (Europa)

    • G.711 µ-law (Nordamerika, Japan)

Ethernet Adapter für SIP-Logging

Für die Analyse von Fehlern auf SIP-Ebene, muss hier das Netzwerkinterface ausgewählt werden, welches für die Kommunikation zur Telefonanlage (PBX oder SBC) verwendet wird.

  • Wählen Sie für das SIP-Logging hier den Adapter aus, der für die Verbindung vom XPhone Server zur PBX/SBC genutzt wird.

  • Network Driver Interface Specification WAN Adapter (NDIS WAN) in den Dropdown-Listen sind Schnittstellen der virtuellen Maschine und können ignoriert werden.

  • Sollten dort mehrere Adapter angezeigt werden und sich keine eindeutige Zuordnung abzeichnen, gibt es die Möglichkeit den Adapternamen (wie er im Betriebssystem verwendet wird) über die Registry herauszufinden.

  • Navigieren sie in der Registry (Regedit.exe) zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Network und suchen dort nach dem Wert (NPF_{XXXXXXXX-XXXX-, usw..}) der in der Auswahlliste des XPhone Servers angezeigt wird. Unter diesem Eintrag im Schlüssel „Connection“ finden Sie den dazugehören Namen des Adapters (z.B.: Ethernet 1).

Überprüfung

Nach dem das SIP Gateway neu gestartet wurde, aktivieren Sie das Logging des SIP Gateways und führen Sie einen Testanruf durch. Öffnen Sie die *.pcap Dateien und überprüfen Sie, ob diese Dateien einen Inhalt aufweisen.

SIP-Verbindung XCC <-> XPhone Connect Server (AnyDevice / Softphone)

  • Aktivieren Sie die Verbindung zwischen XPhone Call Controller und XPhone Connect Server, um mit diesem SIP-Gateway auch die Funktion Softphone verwenden zu können.

  • Geben Sie die IP-Adresse und den Port des XPhone Call Controllers ein.

  • Geben Sie die IP-Adresse und den Port des XPhone Connect Servers ein.

    Achtung

    Die hier eingetragenen Ports müssen für die Verwendung im Netzwerk frei sein.

  • Das verwendete Protokoll ist defaultmäßig TCP und kann nicht verändert werden.

  • Verwenden sie einen STUN Server, wenn Sie Softphone Mobile oder Softphone Desktop mit Payload Separation verwenden möchten.

    Achtung

    Wird unter Systemeinstellungen > Telefonie & Meetings > Netzwerk zum ersten Mal ein STUN Server konfiguriert, so muss danach unter Systemeinstellungen > Telefonie & Meetings > Telefonie > SIP > XCC der XCC via Diagnose neu gestartet werden. Andernfalls kann der XCC seine externe IP nicht ermitteln und somit auch keine Mediendatenverbindung zustande kommen.

LoopBack Adapter für SIP-Logging

Für die Analyse eines Fehlers auf SIP-Ebene, zwischen dem XPhone Server und dem XPhoneCallController, wird ein LoopBack Adapter benötigt, da sich beide (XPS und XCC) auf dem selben Rechner befinden.

  • Wählen Sie für das SIP-Logging hier den LoopBack Adapter aus (z.B: NPF_Loopback - Adapter for loopback traffic capture oder NPCpl Loopback Adapter).

  • Network Driver Interface Specification WAN Adapter (NDIS WAN) in den Dropdown-Listen sind Schnittstellen der virtuellen Maschine und können ignoriert werden.

Überprüfung

Nach dem das SIP Gateway neu gestartet wurde, aktivieren Sie das Logging des SIP Gateways und führen Sie einen Testanruf durch. Öffnen Sie die *.pcap Dateien und überprüfen Sie, ob diese Dateien einen Inhalt aufweisen.

AnyDevice / Softphone

Damit alle Benutzer eine einheitliche Rufnummer für die Umleitung zu AnyDevice verwenden können, muss die verwendete Telefonanlage die Übermittlung der Rufnummer des umleitenden Benutzers im SIP-Diversion-Header unterstützen. Aus diesem wird dann die umleitende Rufnummer per regulärem Ausdruck ermittelt. Aktivieren Sie dafür diese Checkbox: Einheitliche Rufnummer ….

  • Rufnummer für die Umleitung:

    Tragen Sie die Rufnummer für die Umleitung ein, diese Rufnummer muss in der Telefonanlage konfiguriert und fest zum XCC geroutet werden. Aktiviert ein Benutzer später die AnyDevice Funktion an seinem XPhone Connect Client, so wird seine Nebenstelle automatisch zu der hier eingetragenen Rufnummer umgeleitet.

Achtung

Beachten Sie, dass die Rufnummernlänge der in diesem Feld eingetragenen AnyDevice-Nummer im CTI-Wahlparameter im Feld Länge der internen Rufnummer berücksichtigt werden muss. Für Rufumleitungen wird generell der CTI-Wahlparameter unter Systemeinstellungen > Wahlparameter angewendet, den die Leitung des Benutzers verwendet und nicht der Wahlparameter, der dem SIP Gateway zugewiesen wurde. Wählen Sie im Feld Länge der internen Rufnummer einen zu kleinen Wert, so kommt es zu falschen Anzeigen am Connect Client und zu fehlerhaften Rufumleitungen.

Meetingdienst

  1. Hier können Sie, durch Aktivierung der Checkbox, Einwahlkonferenzen erlauben.

  2. Vergeben Sie dann eine von Extern und Intern wählbare Nebenstellennummer und weisen Sie diese einer Sprache fest zu.

    Wollen Sie eine weitere Rufnummer konfigurieren, so klicken Sie auf das add-Symbol, um eine Rufnummer zu löschen, klicken Sie hinter der entsprechenden Nummer auf das remove-Symbol.

  3. Die Reihenfolge der Rufnummern entspricht der Auflistung in der E-Mail, die erzeugt wird, wenn man eine Konferenz erstellt. Beachten Sie, dass in der Telefonanlage entsprechende Wahlregeln für diese Rufnummern erstellt werden müssen, damit Anrufe entsprechend behandelt werden können (Siehe auch: Rufnummernpläne und Routing).

    Folgende Sprachen sind für Einwahlkonferenzen auswählbar:

    • Deutsch

    • Englisch

    • Französisch

    • Italienisch

  4. Um alle Einstellungen zu übernehmen, klicken Sie auf Speichern.

Hinweis

Die hier eingetragenen Rufnummern finden Sie auch in der Einladungs-E-Mail für Konferenzen wieder. Den Teilnehmern werden dann diese Rufnummer angeboten, um sich in eine Konferenz einwählen zu können.

TeamDesk Hotline

  1. Fügen Sie eine neue Zeile für die Einwahlnummer einer TeamDesk-Gruppe hinzu.

  2. Wählen Sie eine Warteschlange für eine zuvor in TeamDesk konfigurierte Gruppe aus.

  3. Vergeben Sie hier eine von extern und intern wählbare Rufnummer im Format E.164 und weisen Sie diese einer Warteschlange fest zu.

  4. Beachten Sie, dass in der Telefonanlage entsprechende Wahlregeln für diese Rufnummern erstellt werden müssen, damit Anrufe der entsprechenden Warteschlange zugewiesen werden können.

  5. Tragen Sie optional einen Kommentar zur Warteschlange ein.

  6. Wollen Sie eine weitere Hotline konfigurieren, so klicken Sie auf das add-Symbol , um eine Warteschlange zu löschen, klicken Sie hinter der entsprechenden Zeile auf das remove-Symbol .

Erweiterte Einstellungen

Erweiterte Einstellungen

Vorsicht

Ändern Sie diese Einstellungen nur in Absprache mit dem Produktsupport.

Name

Beschreibung

Wert

CreateLineVerify

Leitungen vor der Erzeugung verifizieren, d.h. ungültige Rufnummern werden gefiltert. Typ: Numerischer dezimaler oder hexadezimaler (beginnt mit 0x) Wert

0: Aus 1: Ein (Default)

XccGatewayInPrefix

Dieser Parameter legt fest, unter welchem Rufnummernband AnyDevice-Teilnehmer aus dem Sprachgateway (Telefonanlage) erreichbar sind.

Die Rufnummern der AnyDevice-Endgeräte im XCC sind mit den Durchwahlen der jeweiligen Benutzer im Sprachgateway identisch. Der XccGatewayInPrefix wird dazu verwendet, die AnyDevices im Rufnummernplan des Sprachgateways eindeutig zu machen.

Dieser Parameter muss nur verwendet werden, wenn das Sprachgateway keine Redirecting-ID liefert oder das Sprachgateway (TAPI oder CSTA-) Restriktionen bei Call-Deflection auf umgeleitete Endgeräte aufweist. Siehe auch Parameter XccUseDirectRedirecting.

Betrifft das Feature AnyDevice - weitere Informationen unter Rufnummernpräfix

Typ: Text

XccGlobalVirtualFollowMeUserNo

Dieser Parameter erlaubt das Zwischenschalten eines virtuellen Ports bei der Follow-Me-Funktion, damit das Umleiteziel „sprechend“ angezeigt werden kann. Geben Sie hier die Nummer eines virtuellen Ports in Ihrem Sprachgateway ein, der auf die Follow-Me-Rufnummer des XCC umgeleitet ist. Geben Sie dem virtuellen Port einen aussagekräftigen Anzeigenamen (z.B. „Follow-Me“).

Betrifft das Feature AnyDevice - weitere Informationen unter Virtueller Follow-Me-Benutzer

Typ: Text

XccUseDirectRedirecting

Dieser Parameter wird benötigt, wenn die Redi rect/Deflect-Funktion per Call- Control-Schnittstelle (z.B. TAPI/CSTA) auf ein Arbeitsplatzgerät ausgeführt wird und auf diesem die Follow-Me-Umleitung aktiviert ist.

Eine Reihe von Sprach-Gateways lassen für eine Call-Deflection keinen umgeleiteten Port zu und quittieren diese Anforderung mit einem Fehler.

Ist das Ziel einer Call-Deflection ein AnyDevice-Gerät (z.B. bei aktivierter Follow-Me-Funktion), kann der XPhone Connect Server das AnyDevice-Gerät alternativ über den XccGatewayInPrefix erreichen.

Betrifft das Feature AnyDevice - weitere Informationen unter Redirect/Deflect-Funktion

Der Wert ist auf 1 zu setzen, wenn der Modus aktiviert werden soll.

XccProfileName

Definiert den Namen für ein SIP Gateway

Typ: Text

XccDiversionPattern

Es kann passieren, dass durch bestimmte Konfigurationen der Telefonanlage, die Redirecting ID (SIP DIVERSION header) für extern in E.164 und für intern als Extension übertragen wird.

Betrifft das Feature AnyDevice - Redirecting ID Pattern (SIP DIVERSION header)

([+]?\d+)\D+.*$ gilt im Regelfall für jede Telefonanlage - weitere Informationen zur Anpassung des Redirecting ID Pattern (SIP DIVERSION header)

GwSetting_caller-id-type

Dieser Parameter beeinflusst die Anzeige der signalisierten Rufnummer auf Sprachendgeräten in Verbindung mit AnyDevice (Clip No Screening).

Das Leistungsmerkmal Clip No Screening muss vom Festnetzprovider für das Unternehmen aktiviert worden und von Ihrer Telefonanlage unterstützt sein.

Der Parameter GwS etting_caller-id-type bestimmt, wie die Calling Line Identification (CLI) über SIP übergeben wird.

Betrifft das Feature AnyDevice - weitere Informationen unter Clip No Screening

rpid: Caller Info über Remote-Party-ID Header (Default) - siehe ietf

pid: Caller Info über „p-Asserted-Identity Header“ (siehe RFC 3325)

none: keine Caller-Informationen

ShowForwardBusy

Blendet bei TRUE im Client > Geräteverwaltung > Erweitert… das Rufumleitungsmenü für Besetzt ein. Default ist der Wert auf TRUE gesetzt. Damit kann jeweils für interne und externe Anrufe eine automatische Umleitung gesetzt werden, wenn das AnyDevice belegt ist.

TRUE

FALSE

ShowForwardNoAnswer

Blendet bei TRUE im Client > Geräteverwaltung > Erweitert... das Rufumleitungsmenü für „Nach Zeit“ ein. Im Default ist der Wert auf TRUE gesetzt. Damit kann jeweils für interne und externe Anrufe eine automatische Umleitung gesetzt werden, wenn nach einer bestimmten Zeit der Anruf nicht angenommen wird.

TRUE

FALSE

XccDtmfPayloadType

Setzt am XCC den korrekten Payload Type für die Übertragung der DTMF-Signale zwischen PBX und XCC. Siehe DTMF-Analyse und Problembehebung

Typ: Text

Klicken Sie auf Übernehmen, um den ausgewählten Parameter mit den gesetzten Werten zu speichern oder auf Abbrechen, um die Angaben zu verwerfen. Sie gelangen zurück in den Dialog SIP Gateway ändern. Sie können nun noch weitere zusätzliche Parameter hinzufügen, bereits bestehende über Bearbeiten modifizieren oder mit Entfernen Parameter löschen.

Im Dialog SIP Gateway ändern klicken Sie abschließend auf Speichern, um sämtliche Einstellungen zu übernehmen. Wenn Sie auf Abbrechen klicken, verlassen Sie den Einstellungsdialog ohne Übernahme der Änderungen.

Parametersätze für Leitungen (erweiterte Einstellungen)

Die Parametersätze für Leitungen sind optional und nur in besonderen Fällen erforderlich. Falls gewünscht oder falls Ihre spezielle Unternehmensstruktur es erfordert, können je nach PBX Typ folgende zusätzliche Parameter spezifiziert werden.

Durch Klick auf Hinzufügen gelangen Sie zunächst in den Dialog Parametersatz für Leitungen erstellen. Hier müssen Sie einen eindeutigen Namen und optional eine Beschreibung eingeben. Um nun die Parameter einzugeben klicken Sie erneut auf Hinzufügen und geben den benötigten Parameter ein und setzen einen Wert im Dialog Neue erweiterte Einstellungen hinzufügen ein.

Hinweis

Parameter und Werte erhalten Sie durch den Produktsupport. Dieser wird mit Ihnen zusammen klären, welche Parameter für das entsprechende Szenario sinnvoll sind und welche Werte zur Lösung des Sachverhaltes führen.

Klicken Sie nun auf Übernehmen, um den ausgewählten Parameter mit den gesetzten Werten zu speichern oder auf Abbrechen, um die Angaben zu verwerfen. Sie gelangen zurück in den Dialog Parametersätze für Leitungen erstellen. Sie können noch weitere zusätzliche Parameter hinzufügen, bereits bestehende über Bearbeiten modifizieren oder mit Entfernen Parameter löschen. Klicken Sie wiederum auf Übernehmen, um die ausgewählten Parameter mit den gesetzten Werten zu speichern oder auf Abbrechen, um die Angaben zu verwerfen und in den Dialog SIP Gateway ändern zurück zu gelangen.

Im Dialog SIP Gateway ändern klicken Sie abschließend auf Speichern, um sämtliche Einstellungen zu übernehmen. Wenn Sie auf Abbrechen klicken, verlassen Sie den Einstellungsdialog ohne Übernahme der Änderungen.

Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite entdeckt?

Bitte schicken Sie uns einen Hinweis auf diesen Fehler per Mail an doku@c4b.de. Vielen Dank!